Auf den Kürbis, fertig, los: 10 Rezepte für den Herbst

Kürbisse sind wahre Allrounder. Aus Ihnen lassen sich nicht nur echte Hingucker als Herbstdekoration zaubern, sondern auch leckere Suppen, Pürees oder Auflaufgerichte. Bevor wir Ihnen herzhafte und süße Kürbisvariationen vorstellen, haben wir noch ein paar Tipps zum Kauf von Kürbissen.

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Schale unbeschädigt und frei von Druckstellen ist. Sofern Sie auf den Kürbis klopfen und es hohl klingt, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Kürbis reif ist. Zuhause stellt sich oft die Frage, ob der Kürbis geschält werden sollte. Die Schale der meisten Kürbisse ist der hart. Diese sollte mit einem scharfen Messer entfernt werden. Die beliebtesten Speisekürbisse, darunter der Hokkaido- und Butternutkürbis, haben eine vergleichsweise dünne Schale. Diese wird beim Kochen weich und muss daher nicht entfernt werden. Bei jedem Kürbis hingegen gilt, das Fruchtgehäuse zu entfernen. Dafür eignet sich ein Löffel. Je nach Sorte können Kürbisse zwischen ein bis sechs Monaten lang an kühlen und dunklen Orten gelagert werden. Angeschnitten kann er in Frischhaltefolie eingewickelt werden und hält sich für maximal eine Woche im Kühlschrank.

REZEPTÜBERSICHT

Kürbiscremesuppe

Kürbiscremesuppe, ©freepik

Zutaten für 4 Personen
1 kg Kürbisfleisch (Hokkaido)
2 Zwiebeln
800 ml Gemüsebrühe
200 ml Schlagsahne
2 EL Mehl
Öl zum Anbraten
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Zwiebel schälen und würfeln.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln darin andünsten. Kürbiswürfel hinzugeben. Mehl darüber sieben und anschwitzen. Unter ständigem Rühren Gemüsebrühe und Sahne hinzugießen. Aufkochen lassen und bei schwacher Hitze für etwa 25 Minuten köcheln lassen.

Kürbissuppe nach Belieben fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und als Topping zur Suppe servieren.

Kürbis-Birnen-Suppe

Kürbis-Birnen-Suppe, ©annata78/fotolia

Zutaten für 4 Personen
1 Hokkaido-Kürbis
2 reife Birnen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
30 g Butterschmalz
1 EL Currypulver
500 ml Gemüsebrühe
30 ml Sahne
100 ml Orangensaft
Salz, Pfeffer, Curry

Zubereitung

Den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Birnen schälen, entkernen und klein schneiden.Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.

Butterschmalz in einem Topf erhitzen. Kürbiswürfel, Birne, Zwiebel und Knoblauch darin etwa 10 Minuten andünsten. Gemüsebrühe nach Packungsanweisung zubereiten. Kürbismasse mit Brühe ablöschen, aufkochen und für etwa 20 Minuten garen lassen. Anschließend fein pürieren.

Die Sahne und den Orangensaft dazugeben und nochmals aufkochen lassen. Mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken.

Kürbis-Mangold-Salat

Kürbis-Mangold-Salat, ©Ildi/fotolia

Zutaten für 4 Personen
Salat
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
500 g Mangold
1 Knoblauchzehe
1 Frühlingszwiebel
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Kürbiskerne

Dressing
3 EL heller Balsamico-Essig
2 EL Olivenöl
1 TL Honig
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Kürbis schälen, halbieren, Fruchtgehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Diese in reichlich Salzwasser für etwa 5 bis 10 Minuten bissfest garen. Abgießen und abkühlen lassen.

Mangoldblätter waschen, trockenschleudern und in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch schälen und klein schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Darin Mangold, Knoblauch und Frühlingszwiebeln anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Alle Salatzutaten vermengen.

Für das Dressing Balsamico-Essig, Olivenöl und Honig gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dressing über den Salat geben und in einem ausgehöhlten Kürbis servieren.

Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und über den Salat streuen.

Gebackener Kürbis mit Käse

Gebackener Kürbis mit Käse, ©Ruslan Mitin/fotolia

Zutaten für 4 Personen
700 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
2 Stück Paprika
4 TL Rosmarin
2 EL Honig
4 EL Apfelessig (naturtrüb)
3 EL Pesto (mediterran)
300 g Radicchio
200 g Feta oder Ziegenfrischkäse

Zubereitung
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Kürbisfleisch und Paprika in Spalten schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rosmarin untermischen.

Die Gemüsespalten auf ein Bachblech mit Backpapier legen, mit Honig beträufeln und für 15 bis 20 Minuten backen.

Für die Soße Apfelessig, Pesto, 1 EL Wasser und Pfeffer verrühren.

Radicchio waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zum warmen Ofengemüse anrichten und mit Soße beträufeln. Käse grob zerteilen und zum Salat servieren.

Kürbis-Lasagne

Kürbis-Lasagne, ©JackStock/fotolia

Zutaten für 4 Personen
Kürbis-Tomaten-Sauce
1 kg Hokkaido-Kürbis
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 g Tomaten
100 g Crème fraîche
½ TL Speisestärke
Öl, Salz, Pfeffer
n. B. Kräuter

Bechamel-Sauce
30 g Butter
30 g Weizenmehl
500 ml Milch
Salz, Pfeffer, Kräuter

Außerdem
130 g Lasagneplatten ohne Vorgaren
130 g Käse, gerieben

Zubereitung
Für die Kürbis-Tomatensauce den Kürbis teilen, Fruchtgehäuse entfernen, Fruchtfleisch heraustrennen und würfeln. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Tomaten waschen und klein schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Kürbiswürfeln mit Knoblauch und Zwiebeln andünsten. Tomaten hinzugeben und die Sauce mit aufgesetztem Decken solange garen, bis der Kürbis weich ist. Danach die Crème fraîche und Speisestärke hinzugeben, gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Sauce die Butter in einem Topf zerlassen und das Mehl unter Rühren hinzugeben. Milch hinzugießen und mit einem Schneebesen gründlich verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Sauce auf den Boden einer Auflaufform geben, sodass dieser bedeckt ist. Darauf eine Schicht Lasagneplatten auslegen. Es folgt eine Schicht Kürbis-Tomaten-Sauce und geriebener Käse. Die Reihenfolge wiederholen, bis alles aufgebraucht ist. Eine Käseschicht bildet den Abschluss.

Die Lasagne bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen für etwa 40 Minuten backen.

Kürbis-Bolognese

Kürbis-Bolognese, ©A_Lein/fotolia

Zutaten für 4 Personen
1 Hokkaido-Kürbis
2 EL Öl
500 g Tomaten
500 g Spaghetti
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
400 g Hackfleisch (gemischt)
40 g Parmesan
Thymian, Salz, Pfeffer

Zubereitung
Kürbis waschen, in Spalten schneiden, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und den Kürbis darin andünsten. Tomaten waschen, klein schneiden und mit Thymian zu den Kürbiswürfeln hinzugeben, aufkochen und zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln.

Spaghetti nach Packungsanweisung garen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Hackfleisch in einer Pfanne mit etwas Öl krümelig braten. Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Hackfleisch zur Kürbissoße geben und nochmal abschmecken. Spaghetti abgießen und mit Bolognese mischen. Mit geriebenem Parmesan servieren.

Kürbis-Pesto

Kürbis-Pesto, ©Schwoab/fotolia

Zutaten für 1 Schraubglas
150 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
25 g Kürbiskerne
50 ml Olivenöl
½ Knoblauchzehe
Parmesan, Salz, Pfeffer, Chili

Zubereitung
Kürbis waschen, halbieren, entkernen und klein schneiden. Die Schale kann beim Hokkaidokürbis mitgegessen werden. Knoblauch schälen und fein würfeln.

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Darin den Kürbis und Knoblauch andünsten. In einer anderen Pfanne Kürbiskerne ohne Fett kurz anrösten.

Kürbis, Kürbiskerne und das restliche Öl in einen Mixer geben und pürieren. Das Pesto mit Parmesan, Chilli, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Pesto in ein Schraubglas füllen und die Oberfläche mit Öl bedecken. Es hält sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen lang.

Kürbis-Pfannkuchen

Kürbis-Pfannkuchen, ©Vladislav Nosik/fotolia

Zutaten für 4 Personen
Teig
½ kleiner Hokkaido Kürbis
3 Eier (M)
80 g Zucker
½ Vanilleschote (Mark)
2 TL Zimt
200 ml Milch
100 ml Buttermilch
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
Prise Salz

Sauce
300 g griechischer Joghurt (10% Fett)
1 EL Zitronensaft
2 TL Vanillezucker
n. B. Honig

Außerdem
50 g Wallnüsse
50 g Cranberry (getrocknet)
Fett für die Pfanne

Zubereitung
Kürbis schälen, halbieren und entkernen. Das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und in reichlich Wasser weichkochen. Den fertigen Kürbis pürieren, bis ein feines Mus entsteht.

Eier mit dem Zucker, Vanillemark und Zimt schaumig schlagen. Das Kürbispüree unterrühren. Danach die Milch und die Buttermilch hinzugeben.

Das Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Mithilfe eines Siebes über die Eiermasse geben und alles gut miteinander vermengen.

In einer Pfanne Fett erhitzen und die Pfannkuchen stückweise ausbacken.

Für die Sauce den Joghurt mit dem Zitronensaft und Vanillezucker mischen. Nach Belieben mit Honig süßen.

Fertigen Pfannkuchen mit Joghurt, gehakten Wallnüssen und Cranberries servieren.

Kürbis-Zimtschnecken

Kürbis-Zimtschnecken, ©Ruslan Mitin/fotolia

Zutaten für 15 Stück
Hefeteig
500 g Mehl
30 g frische Hefe
200 ml Milch
50 g Zucker
Prise Salz
2 Eier (M)
60 g Butter
150 g Kürbispüree

Füllung
50 g Butter
100 g brauner Zucker
2 TL Zimt
Zuckerglasur
100 g Puderzucker
2 EL heißes Wasser o. Zitronensaft

Außerdem
1 Eigelb
1 EL Milch

Zubereitung
Für den Hefeteig die frische Hefe, lauwarme Milch, 1 TL Zucker und 4 EL Mehl zubereiten. Den Vorteig zugedeckt für 10 bis 15 Minuten gehen lassen, bis dieser aufgegangen ist.

Restliches Mehl in eine Rührschüssel sieben. Restlichen Zucker, Prise Salz, Eier, weiche Butter, Kürbispüree und aufgelöste Hefe dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Währenddessen die Füllung zubereiten. Butter zerlassen, abkühlen lassen. Zucker mit Zimt vermischen.

Den Teig vor dem Verarbeiten nochmal gut durchkneten. Diesen auf einer bemehlten Fläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen und der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

Die lange Seite des Teiges aufrollen und die Rolle in 15 Scheiben schneiden. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtem Backblech legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eigelb und Milch verquirlen und die Kürbis-Zimtschnecken damit bestreichen. Diese für 20 bis 25 Minuten goldbraun backen.

Für die Zuckerglasur den Puderzucker mit heißem Wasser oder Zitronensaft verrühren und die abgekühlten Schnecken damit bestreichen.

Kürbis-Kuchen

Kürbis-Kuchen, ©M.studio/fotolia

Zutaten für 6 Portionen
250 g Kürbisfleisch
150 g Zucker
150 g Mehl
100 g Wallnüsse, gemahlen
50 g Honig
4 Eier (M)
1 ½ TL Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
Fett für die Form

Zubereitung
Das Kürbisfleisch klein schneiden und mithilfe einer Reibe oder eines Küchenmixers fein raspeln.

Eier und Zucker in einer Schüssels schaumig schlagen. Unter die Eiermasse die Kürbisraspeln unterheben. Mehl, Wallnüsse, Backpulver und Vanillezucker vermengen und in die Masse sieben. Honig hinzugeben und alles gut vermengen.

Den Teig in eine gefettete Kuchenform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für etwa 60 Minuten backen.

Kuchen auf ein Gitter stürzen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Bildnachweise: Kürbiscremesuppe © freepik, Kürbis-Birnen-Suppe © annata78/fotolia, Kürbis-Mangold-Salat © lldi/fotolia, Gebackener Kürbis © Ruslan Mitin/fotolia, Kürbis-Lasagne © JackStock/fotolia, Kürbis-Bolognese © A_Lein/fotolia, Kürbis-Pesto © Schwoab/fotolia, Kürbis-Pfannkuchen © Vladislav Nosik/fotolia, Kürbis-Zimtschnecken © irynakolesova/Fotolia, Kürbis-Kuchen © M.studio/fotolia